Revier-Derby


Boenisch wechselt zu Werder

Nachdem in den letzten Tagen einiger Wirbel um Sebastian Boenisch herrschte, kann nun hoffentlich wieder Ruhe einkehren. Der FC Schalke 04 gab heute den Wechsel des 20-jährigen Außenverteidigers zum Konkurrent Werder Bremen bekannt. Laut Schalke wurde über die Ablösesumme Stillschweigen vereinbart, die Bild-Zeitung will die Summe jedoch kennen und gibt sie mit 3 Millionen an.

Ich kann nicht sagen, dass ich Boenisch jetzt zwingend nachtrauern werde. Er ist sicherlich ein guter Spieler, ich bin jedoch der Meinung, dass man Spieler gehen lassen soll, wenn sie denn unbedingt weg wollen und daher wünsche ich Sebastian bei Werder alles Gute.



Kampagne zum Markenstart des BVB-Sponsors RAG

Bekanntlich ist die RAG (ehemals: Ruhrkohle AG) der Hauptsponsor von Borussia Dortmund und seit der letzten Bundesliga-Saison 2006/2007 laufen die Borussen mit dem Ausrufezeichen von Otmar Alt als “Ersatzlogo” auf, da das eigentliche Logo und der neue Name des BVB-Sponsors noch nicht bekannt ist.
Denn die RAG wird nicht unter diesem Namen an die Börse gehen, sondern unter einem noch bisher unbekannten Namen, der u.a. durch die Werbung beim BVB der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden soll.

Wie nebenan im Pottblog berichtet wurde, gibt es jetzt unter wermachtdennsowas.de eine Website zu einer Kampagne zum Markenstart. Und für richtige Fußballfans ist auch die letzte Frage (von insgesamt sechs) in dem Quiz nicht schwierig… ;)



Borussia Dortmund gewinnt gegen den FC Energie Cottbus verdient 3:0

SüdtribüneNach zwei verpatzten Spielen die Borussia Dortmund auf einen Abstiegsplatz der Tabelle führten, konnte der BVB jetzt beim zweiten Heimspiel in dieser Saison endlich wieder einmal gewinnen.

Gast im Signal-Iduna-Park war der FC Energie Cottbus aus der Lausitz. Ein lustiger Zufall war es, dass ich die zwei Wochen zuvor in Cottbus war und dort im Partnerhotel des FC übernachtete und man mehrfach Spieler von Cottbus (wie z.B. Torhüter Tomislav Piplica) in der schönen Innenstadt sehen konnte. Theoretisch hätte ich Energie Cottbus bei der Reise ins Ruhrgebiet begleiten können - aber da hätte Energie Cottbus lieber noch weitere Fans mitbringen sollen, denn Presseberichten zufolge sind nur 500 Fans vom FC Energie Cottbus nach Dortmund gereist. Was natürlich auch an der weiten Strecke liegen mag - aber in der letzten Saison sind bei der damaligen Partie, die sogar noch ungünstiger (Sonntags!) angesetzt war, noch mehr als 750 Fans mitgekommen.

Natürlich hat die Affäre Weidenfeller im Vorfeld für einige Verwirrung und auch Ärger gesorgt, so wurden auf der Südtribüne (das sieht man leider auf dem linken Bild der Südtribüne nicht) auch Transparente zur Unterstützung von Roman Weidenfeller gezeigt und auf einem Banner stand “Wir wollten Gerechtigkeit und bekamen den DFB!”.
Ungeachtet dessen was jetzt wirklich vorgefallen war ist zumindestens korrekt - denn der DFB hat in dieser Angelegenheit sich nicht wirklich glücklich verhalten.

Leere ZuschauerrängeAber zurück zum eigentlichen Spiel:
Die erste dicke Chance hatte Cottbus bereits in der ersten Minute - doch der BVB-Torwart Marc Ziegler verhinderte ein frühes Führungstor. Ab dann begann eigentlich das Dortmunder Toreschießen - nur fehlte immer der letzte Schritt, der das Runde in das Eckige bringen sollte. Der BVB knackte zwar die Cottbusser Mauer, aber die Mauerspechte waren nicht wirklich fähig den Ball schlußendlich noch im Tor zu versenken.

Erst kurz vor dem Ende der zweiten Halbzeit wurden die Dortmunder endlich belohnt - Florian Kringe schoss das 1:0 und man konnte im Stadion ein großes Poltern hören. Mehreren zehntausend BVB-Fans fiel in diesem Augenblick ein riesiger Stein von Herzen, denn hierbei handelte es sich um das erste Führungstor der Bundesliga-Saison 2007/2008 für den BVB!

A propos mehrere zehntausend: Der Signal Iduna Park war relativ leer - nur rund 65.000 Zuschauer waren vor Ort, so dass z.B. die Eckbereiche (siehe Bild rechts) sehr leer aussahen.

In der Halbzeitpause muss der Energie-Trainer Petrik Sander seinen Spielern ein wenig die Leviten gelesen haben, denn zu Beginn der zweiten Hälfte machen die Cottbusser wieder mehr Druck und hätten das Spiel deutlich gewonnen, wenn Eckbälle Tore gewesen wären. Gefühlte zehn Ecken in fünf Minuten brachten dem FC jedoch insgesamt nur 0 Tore und somit konnte der BVB durch die beiden Vorlagen von Delron Buckley auf Diego Klimowicz seinen Stand von 1:0 hinten (bei der 0) halten und vorne auf ein 3:0 erhöhen.

Insgesamt gesehen hat der BVB deutlich verdient gewonnen - wobei der Sieg von den Chancen her eigentlich noch höher hätte ausfallen können. Aber egal - im Endeffekt ist das Wichtigste, dass der BVB seine ersten Punkte geholt hat.



Die Affäre Weidenfeller ./. Asamoah (aktualisiert)

Roman WeidenfellerDas letzte Revier-Derby zwischen dem FC Schalke 04 als gastgebender Mannschaft und Borussia Dortmund ging zumindestens für die Borussia aus Dortmund kurz- und mittelfristig schlecht aus:

Nicht nur, dass der BVB das Spiel eindeutig verlor - er verlor auch dadurch seinen Torhüter Roman Weidenfeller für drei Spiele, denn der DFB sperrte Roman Weidenfeller nach einem “Zwischenfall” mit Schalkes Spieler Gerald Asamoah.

Laut Gerald Asamoah soll Roman Weidenfeller ihn als “Schwarzes Schwein” bezeichnet haben, sich aber noch auf dem Platz dafür entschuldigt haben. Weidenfeller stritt das ganze ab, aber dennoch wurde Weidenfeller wegen einer “menschenverachtenden Aussage” bestraft. In den Medien gibt es verschiedene Aussagen - in einer Zeitung hieß es, Weidenfeller hätte das Wort “Schwabbelschwein” verwendet, wo anders hieß es, es wäre “Schwules Schwein” gewesen.

Richtig nachgewiesen werden konnte nichts - dennoch wurde Weidenfeller bestraft, muss 10.000 Euro Strafe zahlen und wurde für drei Spiele gesperrt.

Irgendwie habe ich persönlich mit dieser Entscheidung ein Problem, da die DFB-Entscheidung meiner Meinung nach keine Klarheit in die Sache gebracht hat. Sollte Roman Weidenfeller wirklich Gerald Asamoah rassistisch beleidigt haben, dann gehört das ganze bestraft. Auch persönlich - und ich denke mal, dass für einen Profi-Fußballer wie Roman Weidenfeller 10.000 Euro Strafe zwar etwas weh tun, aber das ganze wohl bei den heutigen Gagen zu verkraften ist.
Wenn man jedoch das ganze nicht beweisen kann, dann sollte man in der Angelgenheit meinem Rechtsempfinden nach den Grundsatz “Im Zweifel für den Angeklagten” beherzigen.
Analog auf ein normales Gerichtsverfahren übertragen klingt das ganze derzeit für mich so, als wenn jemand wegen eines Totschlages (Mindeststrafe: 5 Jahre) angeklagt wird, dafür aber keine Beweise gefunden werden und diese Person dann mal eben 2 Jahre in Haft gehen muss, nach dem Motto “Wo Rauch ist, da ist auch Feuer!”.

Das laut den DFB-Regeln jedoch eine homophobe Äußerung (”schwules Schwein”) weniger stark bestraft wird als eine rassistische Äußerung (”schwarzes Schwein”) empfinde ich mehr als merkwürdig und rückwärtsgewandt.

PS: Abgesehen davon: Ich persönlich kann es mir auch gar nicht vorstellen, dass Weidenfeller sowas sagt. Was jedoch in Wahrheit damals geschah (außer der BVB-Pleite…), das wird wohl ein Geheimnis zwischen Gerald Asamoah und Roman Weidenfeller bleiben.

PPS: Auch wenn’s zeitlich gesehen ein Geschmäckle hat finde ich diese BVB-Meldung gut. Demnach ist ab sofort “Thor Steinar”-Kleidung im Signal-Iduna-Park verboten. Außerdem “behält sich der BVB vor, Besuchern, die durch ihre Kleidung oder ihr sonstiges Auftreten eindeutig dem rechtsextremen Spektrum zuzuordnen sind, nicht zum Stadionbesuch zuzulassen.” Klingt gut…



Spitzenreiter, Spitzenreiter, hey, hey!

Mein VfL Bochum ist heute Tabellenführer für ein paar Stunden. Den Hamburger Sportverein schicken wir jetzt traurig nach Hause ( habe ich doch gesagt Nicole… ) und feiern das goldene Händchen ( ja, der 5er kommt ins Phrasenschwein ) des Trainers.

Einwechselung von Daniel Imhof, 19 Sekunden später Sonntagsschuss an einem Freitag. Traumtor. 2:0!

Der HSV hingegen konnte nur mit einem Elfmeter zum Tor kommen. Somit bekam RvdV wieder ein Törchen auf seinem Konto gut geschrieben und ist und bleibt so imens wichtig für den HSV ( auch das kann ich nicht mehr hören! ).

So, ich geh jetzt ganz für mich alleine etwas feiern…

PS: Wo steht eigentlich Dortmund?



DFB sperrt Weidenfeller

Roman Weidenfeller, der Torhüter des BVB, darf sich 3 Meisterschaftsspiele von der Tribüne aus angucken und zudem 10.000 EUR Strafe zahlen. Dieses Urteil fällte der DFB nach Weidenfellers Entgleisung in Richtung Gerald Asamoah.

Auf Grund dessen, dass der Entgleisung eine für ihn schmerzhafte Auseinandersetzung mit Asamoah voranging und weil er sich bereits während des Spiels für seinen Ausrutscher entschuldigte, sieht der DFB von einem Punktabzug gegen Borussia Dortmund ab.

Ich muss zugeben, ich hätte auf der Tabelle hinter dem Namen Dortmund schon gerne den Punktestand -3 gesehen. Einfach um sie mir einzurahmen, aber wenn man ehrlich ist, wäre diese Strafe sicherlich eine Nummer zu hart gewesen.



Schalke - Dortmund aus Bochumer Sicht

Für mich als Bochumer war das Revier-Derby des Wochenendes zwar sehr interessant, dennoch nicht so sehr mit Emotionen verbunden wie bei einem Spiel meiner Bochumer. In den letzten Jahren hat sich bei mir eine klitzekleine Zuneigung zu en Schalkern aufgebaut, da ich dort hin und wieder mal im Stadion ein Spiel verfolgen konnte. Ist nichts ernstes, nur so ein: “Wenn ich mich schon entscheiden muss, dann für Schalke.

Also saßen wir am Samstag vor der Kiste und haben Bundesliga auf arena Premiere geschaut und mehr oder weniger den Schalkern die Daumen gedrückt. Ob es wirklich daran lag, wage ich zu bezweifeln. Aber die Schalke haben gut gespielt. Also zumindest wesentlich besser als die Dortmunder.

Ich werde mich jetzt nicht an den reißerischen Bemerkungen der B*LD beteiligen. Ich konnte da heute in der Bahn sowas wie “Opa-Abwehr” oder so lesen… Aber in Dortmund scheint noch einiges nicht ganz so zu funktionieren, wie man es sich vorgestellt hat. Mir stellt sich da die Frage, wieviel Schuld man dem Trainer daran gibt. T. Doll soll ja schon ein Mal als Schuldiger ausgemacht worden sein.

Hat Weidenfeller Asamoah beleidigt? Keine Ahnung. Deshalb bleibt er so lange unschuldig bis das Gegenteil bewiesen ist und ich werde mich nicht an irgendwelchen Spekulationen beteiligen.

Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass Schalke aus meiner Sicht verdient gewonnen hat und ich ganz froh darüber bin. Ausserdem gefällt mir der aktuelle Tabellenplatz der Dortmunder ;)



Wer braucht Theofanis Gekas?

In der letzten Saison konnte Theofanis Gekas, damals noch beim VfL Bochum, die Torjägerkanone erringen, da er die meisten Tore in der Bundesliga-Saison 2006/2007 erzielte.

Schaut man sich die aktuelle Torjäger-Statistik an, dann scheint der VfL Bochum den Weggang von Gekas verkraftet zu haben:

Momentan führt mit drei Toren der Bochumer Tommi Bechmann die Liste der besten Torschützen der Bundesliga an.

… wobei man natürlich sagen muss, dass die Aussagekraft dieser Statistik nach zwei Spieltagen arg begrenzt ist.



Kurzinformationen zum Derby - Schalker Sicht

Laut Informationen der BILD am Sonntag soll der Torhüter des BVB, Roman Weidenfeller, den Schalker Stürmer und Nationalspieler Gerald Asamoah als “schwarzes Schwein” bezeichnet haben. Sollte dies der Fall sein, dann ist das in meinen Augen durch nichts zu entschuldigen.

Kevin Kuranyi hat sich bei seinem Zweikampf mit Marcelo Bordon in der zweiten Minute zwei Zähne abgebrochen und trotzdem tapfer 90 Minuten durchgespielt. Das nenne ich Einsatz und Engagement und das ist einer der Gründe, warum ich Kevin für einen herausragenden Spieler halte.

Die Stimmung in der Nordkurve war der absolute Hammer und ist überhaupt nicht zu vergleichen mit den Sitzplätzen auf der Gegengerade, welche wir in der vergangenen Saison innehatten. Nichtsdestotrotz ist es sehr schön, wenn man nach dem Spiel endlich wieder Zuhause ist und seinem altersschwachen Rücken eine Lehne bieten kann.

Zwischen den beiden Fanlagern kam es fast ausschließlich zu verbalen Entgleisungen. Über den Tag gesehen nahm die Polizei gerade einmal 10 Personen in Gewahrsam, was dem normalen Schnitt bei einem Bundesligaspiel entspricht. Beim zweimaligen Zünden von Rauchbomben auf Seiten der Gäste ist die Polizei konsequent eingeschritten und hat weitere Provokationen im Keim erstickt.

Der 4:1 Endstand ist der höchste Derby-Heimsieg der Schalker seit 16 Jahren und alleine dafür hat es sich schon gelohnt, im Stadion dabei zu sein. Sobald der Screenshot des Videowürfels zur Verfügung steht, wird er meinen Bildschirmhintergrund schmücken. Da führt kein Weg dran vorbei. ;-)



Herne-West

… grüßt Lüdenscheid-Nord.

Mit diesem Slogan hat der FC Schalke 04 am heutigen Donnerstag versucht, ein wenig Spannung aus der Partie gegen den Erzrivalen aus Dortmund zu nehmen. In regionalen Tageszeitungen wurde ein ganzseitige Anzeige geschaltet, in der es unter anderem heißt:

Auf ein intensives und faires Derby in einzigartiger Atmosphäre. Denn Rivalität ist sportlich, Feindschaft tut weh.

Dem schließe ich mich selbstverständlich an. Ich kann die teilweise offene Feindschaft zwischen den beiden Clubs schon lange nicht mehr verstehen. In erster Linie sollte doch der Sport im Mittelpunkt stehen und nicht die Überlegung, wie man dem jeweils gegnerischen Fanlager das Leben schwer machen kann. Gegen witzige Aktionen und lustige Choreographien hat sicherlich niemand was, aber Beleidigungen und Gewalttaten müssen einfach nicht sein.

Die Anzeige und eine abgewandelte Version, die mich schon wieder am Verstand einiger Schalker zweifeln lässt, könnt Ihr bei 15:30 begutachten. Ich hoffe, dass es so kommt, wie Stefan es auch schreibt, nämlich dass beide Seiten eine gewisse Zurückhaltung an den Tag legen.

Dem Derby wäre es zu wünschen, denn schließlich soll das Spiel in Erinnerung bleiben und nicht das Randgeschehen. Ich hoffe die Fans des Gegners sehen das genauso.





Über dieses Blog

Revier-Derby.de widmet sich dem Fußball im Revier (Ruhrgebiet) und seinen Mannschaften. Derzeit sind das (alphabetisch): Borussia Dortmund (BVB), FC Schalke 04 (S04) und der VfL Bochum (VfL)

Bevorzugte Mannschaft?
Seiten
Rubriken
Die Tabelle
Archiv
Sonstiges

XML/RSS/Atom kostenloser Counter